15. Juni 2015

Update – Juni 2015


Der letzte Beitrag liegt schon eine Zeit zurück, was hauptsächlich daran liegt, dass ich samt Familie umgezogen bin (inklusive vorheriger Renovierung) und deswegen kaum Zeit für den Blog aufbringen konnte. Im Wikifolio hat sich von der Zusammensetzung her seit dem letzten Update bis letzte Woche nicht viel getan, das bestehende Portfolio hat allerdings eine schöne Performance hingelegt, und das trotz über 20% Cash-Quote.

Zwei Verkäufe habe ich durchgeführt:

  • Ich habe einen Teil der Voestalpine Aktien mit einem schönen Gewinn verkauft, weil der Kurs langsam meiner Einschätzung des fairen Wertes entspricht. Ich werde die Position je nach Kursverlauf evtl. weiter reduzieren.
  • Ich habe den ganzen Bestand an Deutsche Bank Aktien verkauft. Meine These ist nach über einem Jahr Haltezeit nach wie vor weit davon entfernt aufzugehen. Es wird langsam immer klarer, dass die Probleme um einiges größer sind, als anfangs angenommen. Auch mit der Strategie bin ich nicht einverstanden. Der Vorstand hat drei Varianten diskutiert und sich für die meiner Meinung nach schlechteste Option entschieden: eine komplette Universalbank oder eine Aufspaltung in die zwei Bereiche Privatkunden und Investmentbanking wären dieser Wischi-Waschi-Entscheidung mit dem Verkauf der Postbank vorzuziehen gewesen. Des Weiteren kommt hinzu, dass (im Gegensatz zur Bank of America) die Eigenkapitalrendite nicht einmal dann ein zufriedenstellendes Niveau erreicht, wenn man alle negativen „Einmaleffekte“ aus der Gewinn- und Verlustrechnung herausrechnet. Ganz nach dem Motto „Time is the friend of the wonderful business, the enemy of the mediocre“, gebe ich diese Spekulation auf. Verlust laut Wikifolio: 10,6%.

Zinsen & Märkte

Eigentlich schreibe ich nicht gerne über dieses Thema, obwohl ich es studiert habe (vielleicht auch deswegen?). Aber langsam hat es den Anschein, dass die Zentralbanken die Kontrolle über die Zinsen verlieren – diese drehen, zumindest in einem ersten Ansatz, nach oben, obwohl noch keine wesentliche  Zentralbank die Leitzinsen erhöht hat. Wenn man den langfristigen Zinszyklus betrachtet, darf man sich natürlich fragen, wie viel Kontrolle die Zentralbanken je hatten? Aus der Finanz und Wirtschaft vom 6. Juni 2015:


Zinsen & Shiller KGV

Für mich ist relativ klar, dass die Zentralbanken nur den kurzfristigen Zinszyklus beeinflussen können, nicht den langfristigen. Interessant ist vor allem das Shiller KGV im Verhältnis zu den Zinsen – zumindest der S&P 500 ist im historischen Vergleich demnach alles andere als günstig. Das letzte Mal als die Zinsen am Tiefpunkt waren, war das Shiller KGV deutlich niedriger – auch wenn man Bedenken sollte, dass damals Krieg war. So schlimm kommt es hoffentlich nicht, auch wenn Spannungen zu spüren sind. Ich empfehle erneut den Film How the Economic Machine Works von Jonathan Jarvis bzw. Ray Dalio (Youtube), und fühle mich derweil mit einer etwas erhöhten Cash-Quote nicht ganz unwohl. Auch weil es diesmal wirklich so aussieht als ob die „Institutionen“ langsam dazu bereit sind, die Griechenhilfe einzustellen.

Kommentare:

  1. Hallo Tom,

    interessante Beurteilung der Weltsituation. Ich habe auch das Gefühl, dass das Kartenhaus immer höher gebaut wird und in der nächsten Zeit einstürzen wird.

    Das grundlegende Problem, was ich sehe, ist dass alle Politiker und deren Institutionen viel zu kurzfristig denken. Mit vielen Maßnahmen wird einfach nur Zeit erkauft und das Grundlegende nicht gelöst. Oft auch nach dem Motto: "Nach mir die Sinnflut".

    Schade!

    Schöne Grüße

    Sebastian

    AntwortenLöschen
  2. hey!
    Useful Article for the Insurance industry.
    Thanks For sharing !
    Car Insurance Texas 

    AntwortenLöschen
  3. Hey, nice blog i really love it and your blog post keep is informative.

    Thanks for sharing. :)

    Car Insurance At Lower Cost

    AntwortenLöschen